interviews
Shadowshire
Seit 1994 besteht das Projekt "Ice Ages", hinter dem kein anderer steckt als Richard Lederer, den meisten wahrscheinlich besser bekannt durch seine beiden anderen Projekte, "Die verbannten Kinder Evas" und "Summoning". Während DVKE sich im Bereich Dark Wave bewegt und Summoning eine Black Metal Band ist, hat Richard mit Ice Ages etwas geschaffen, das mehr im Bereich EBM anzusiedeln ist, wobei man sich nun nicht EBM im herkömmlichen Sinn oder gar die tanzflächenfüllenden melodiösen Songs heutiger Zeit vorstellen sollte. Die Musik von Ice Ages ist sehr viel dunkler, sphärischer, zwar auch melodisch, jedoch nach Richards eigenen Worten komplexer und geradezu apokalyptisch zu nennen. Wer sich musikalisch gerne in düstere Abgründe leiten läßt, sollte sich diese Musik auf jeden Fall anhören! Von Ice Ages wurden bereits zwei CDs veröffentlicht: "Strike the Ground" 1997 und "This Killing Emptiness" Ende 2000. Noch Fragen offen? Richard hat sich freundlicherweise bereit erklärt, uns etwas Zeit zu opfern, und mir einige meiner eigenen Fragen beantwortet.

Shadowshire:
Nun, dann möchte ich (wie immer) erst einmal auf den Namen zu sprechen kommen. "Ice Ages" - warum hast du gerade diesen Namen gewählt?

Richard:
Der Name stammt eigentlich nicht von mir, sondern vom Sänger / Mastermind der Band "Whispers in the Shadow". Ich bin nicht besonders gut im Namenausdenken und habe mir deshalb Rat bei anderen geholt. Ich wollte einfach nur, dass der Name kalt und futuristisch klingt, und da war "Ice Ages" natürlich recht naheliegend; ist mir aber trotzdem nicht eingefallen:-)

Shadowshire:
Ice Ages ist ja nicht dein einziges Projekt. Zwei andere sind noch "Die verbannten Kinder Evas" und "Summoning". Warum machst du drei Projekte auf einmal? Liegt das am breitgefächerten Musikgeschmack?

Richard:
Ich finde meinen Musikgeschmack nicht in erster Linie breigefächert, denn schliesslich bin ich relativ auf düstere Musik fixiert. Allerdings ist es mir wichtig, innerhalb dieser düsteren Musik Abwechslung zu haben. Für mich bedeutet das Arbeiten an mehreren Projekten eine Möglichkeit, das Komponieren interessant zu halten, und es nicht zu einer Routine werden zu lassen. Wenn ich z.B. mit "DVKE" abgeschlossen habe, danach "Summoning" mache und dann "Ice Ages", ist das Musikmachen für Ice Ages wie ein völlig neuer Anfang, und etwas total neues für mich. Da ich bei den meisten Bands die Debutalben am besten finde, glaube ich, durch diese Arbeitsweise jedesmal eine Art Debut-CD-Feeling zu erzielen.

Shadowshire:
Aber es muß doch auch sehr zeitaufwendig sein, drei Projekte auf einmal zu haben. Lebst du denn von deiner Musik oder machst du noch etwas "normalbürgerliches"?

Richard:
Naja, andererseits ist der Abstand zwischen meinen Veröffentlichungen recht gross, daher kann man nicht sagen, dass ich extrem fleissig bin.
Ja, ich arbeite schon (so wie du Programmieren). Momentan bin ich PHP-Programmierer und auch mit anderen Sprachen beschäftigt. Das Programmieren ist für mich meine zweite Leidenschaft neben der Musik, und zum Glück nicht nur ein Beruf.

Shadowshire:
Das ist eh immer das wichtigste, daß der Beruf nicht nur ein Beruf ist, sondern auch Spaß macht.
Noch mal zu den Projekten. Am bekanntesten ist meines Erachtens nach "Die verbannten Kinder Evas". Liegt auf diesem Projekt auch deine Priorität?

Richard:
Welches Projekt am bekanntesten ist, hängt von der Szene ab. Am meisten verkauft sich auf jeden Fall "Summoning", danach kommen DVKE, dann Ice Ages. Das bedeutet für mich aber auf keinen Fall, dass ich deswegen Ice Ages eine geringere Priorität einräume als den anderen Projekten; alle sind mir gleich wichtig. Was wäre dass denn schliesslich für eine Pseudo-Undergoundeinstellung, wenn ich meine Prioritäten nach dem Erfolg richten würde!

Shadowshire:
Ja, das stimmt. Das beruhigt mich persönlich auch insgeheim, weil ich "Ice Ages" am besten finde... ;o)
Die Musik von Ice Ages klingt sehr dunkel, fast böse, und sehr sphärisch. Spiegelt sie eigene Gefühle oder Erlebnisse wieder?

Richard:
Zuerst muss ich mal sagen, dass die meisten Texte von Ice Ages nicht von mir sondern von einem Freund aus Sibirien stammen, ich kann daher recht schlecht über Erlebnisse in der Musik sprechen. Generell muss ich sagen, dass ich sicher nicht der Typ bin, der die ganze Zeit finster dreinschaut und nicht lacht; für mich ist Humor z.B. etwas total Wichtiges, aber ich kann zwischen der Welt die meine Musik schafft und der Alltagswelt gut unterscheiden.

Shadowshire:
Kannst du uns denn etwas über die Texte erzählen? Wovon handeln sie?

Richard:
Wie gesagt, sie stammen meistens nicht von mir, aber wichig ist mir dabei, dass sie in erster Linie eine düstere Stimmung vermitteln (und das mit Hilfe von guten Worten und Sätzen). Ich bin schon seit sehr langer Zeit kein Freund mehr von Texten, die irgend eine Message vermitteln, denn ich bin der Meinung, dass man "Messages" am besten mündlich und nicht über die Musik vermittelt. Mir ist wichtig, dass der Text der Musik hilft, die Stimmung, die sie erzeugt, zu verstärken und eine Einheit zu bilden. Es wäre auf jeden fall total fehlplaziert, wenn jetzt Ice Ages z.B. irgendeinen sozialkritischen Text oder sonstige Aussagen, die die reale Welt betreffen, verfassen würde.

Shadowshire:
Magst du zufällig Endzeitfilme?

Richard:
Was verstehts du genau unter Endzeitfilme?
Sowas wie „Matrix“ oder „Dark City“ oder ältere Filme wie „Mad Max“?
Mag ich schon, insbesondere „Dark City“ hat mir extrem gut gefallen, da ich die düstere bizarre Stimmung der Stadt sowie die Idee sehr geschätzt habe. Auch Matrix hat mir gut gefallen wenn gleich mir die choreographischen (Kung Fu) Kampfeinlagen manchmal etwas auf die Nerven gegangen sind.

Shadowshire:
Ich frage deshalb, weil du selbst auf deiner Homepage die Musik von Ice Ages als "apokalyptisch" bezeichnest, und unsere Leser, die deine Musik noch nicht kennen, sie sich so vielleicht vorstellen können...

Richard:
Verstehe. Zwar habe ich „Dark City“ und auch „Cube“ erst nach der Veröffentlichung von „This Killing Emptiness“ gesehen, jedoch finde ich die beiden Filme als sehr gutes Beispiel einer Filmischen Version der Musik von „Ice Ages“.

Shadowshire:
Eine meiner Lieblingsfragen: Hast du irgendwelche Vorbilder (Musik, Literatur, Film), die vielleicht auch deine Musik beeinflussen?

Richard:
Definitiv beeinflussen (wenn sie nicht sogar der Auslöser für Ice Ages waren) haben mich Songs von "Leatherstrip" wie z.b. Mohawk, oder Zyklon B. Als ich diese Nummer zum ersten Mal gehört habe, hat sich meine musikalische Welt verändert. Vorher war für mich Musik immer etwas, was man mit einem Schlagzeuger, Gitarristen und Bassisten macht, plötzlich habe ich gesehen, dass ein Mensch alleine riesige Welten schaffen kann. Das war der Anlass, mir selber einen Synthesizer zuzulegen.
Literarisch hat sicher auch meine Vorliebe für Literatur wie z.B. Franz Kafka etwas damit zu tun, wenn auch nicht so offensichtlich wie z.B. Leatherstrip.

Shadowshire:
Auf der Ice Ages-Homepage kann ich nichts über Auftritte erfahren. Ist dieses Projekt nur ein Studioprojekt?

Richard:
Nein, nicht nur, ich habe schon in Holland, Schweiz, und Österreich gespielt, jedoch nicht oft. Sicherlich ist Ice Ages in erster Linie ein Studioprojekt, und man kann nicht sagen, dass ich besonders viele Intensionen in Richtung Live setze, da es ja doch ein One-Man Projekt ist und live sicher nicht so gut rüberkommt, aber ich bin sicher keinen Liveangeboten von vornherein abgeneigt.

Shadowshire:
Die letzte Ice-Ages-CD ist bereits Ende 2000 veröffentlicht worden. Ist etwas neues in Planung?

Richard:
Ja, sicher. Wie bereits erwähnt, gibt es bei mir grosse zeitliche Abstände zwischen den Veröffentlichungen (wegen meiner anderen Bands). Seit der letzten Ice Ages habe ich eine DVKE-CD und zwei Summoning-CDs veröffentlicht. Momentan bin ich gerade bei der Fertigstellung der neuen DVKE-CD, danach beginne ich aber mit einer neuen Ice Ages-CD.

Shadowshire:
Die Musik mal beiseite. Wenn du Freizeit hast, was tust du dann? Übst du irgendein Hobby aus?

Richard:
Durch meine drei Projekte und meinen Beruf bin ich so eingedeckt, dass ich sonst keine Hobbies habe. Ich habe mich eine zeitlang mit 3D-Modeling-Software beschäftigt und würde auch gerne etwas über 3D-Programmierung lernen, aber momentan habe ich kaum Zeit dafür.

Shadowshire:
Wofür hast du eine Schwäche?

Richard:
Für Musik:-)
Was meinst du genau?

Shadowshire:
Naja, da kommt alles mögliche in Frage. Z. B. Dinge, die du unbedingt sofort haben willst, wenn du sie siehst, oder so Sachen wie Schokolade, wo du einfach nicht wiederstehen kannst, oder so etwas in der Richtung halt...

Richard:
Verstehe. Ja das Schokoladebeispiel kann ich recht gut nachvollziehen, ich habe manchmal Phasen, wo ich endlos viel Schokolade verschlingen könnte. Ausserdem trinke ich recht gerne Bier, wenn ich in Gesellschaft bin, dass macht mich gesprächiger.

Shadowshire:
Die letzte CD in deinem Player?

Richard:
Da in unserer Wohnung meine Freunding der DJ ist, habe ich bei der CD-Auswahl nicht viel mitzubestimmen (und die hört eher so Gothic Metal, oder auch Musik wie Nick Cave). Die letzte CD, die ich in meinen CD-Spieler gelegt habe (was wie gesagt schon verdammt lange her ist :-) war Anaest (CD-Titel vergessen). War eine der besten Electro-CDs, die ich seit längerem gehört habe.

Shadowshire:
Besuchst du selbst Konzerte? Welches war, wenn ja, das letzte?

Richard:
Eigentlich bin ich immer weniger und weniger ein Konzertgeher, da ich es bevorzuge, eine CD zu kaufen, als für dasselbe Geld die Musik live (in einer wesentlich schlechteren Soundqualitt und nur einmal) zu hören. Daher war ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr auf einem Konzert.
Eines der letzten Konzerte war wahrscheinlich vor Jahren ein Konzert von "Das Ich" oder vielleicht auch von "Mental Destruction".

Shadowshire:
Hm, und wie sieht´s mit Kino aus? Gibt´s da einen letzten Film?

Richard:
Kino ist was anderes, da gehe ich schon gerne hin, allerdings bevorzuge ich eher unbekanntere Filme.
Die besten Filme in letzter Zeit waren "Memento", "Cube" und "Requiem For A Dream".

Shadowshire:
Bevor ich dir hier noch Löcher in den Bauch frage, komme ich mal zum Abschluß. Was wünscht du dir für die Zukunft?

Richard:
Meinst du das jetzt politisch, persönlich oder wie sonst?

Shadowshire:
Ich meine es persönlich, was aber die anderen Dinge ja nicht von vornherein ausschließt...

Richard:
Ich wünsche mir, dass mir meine Musikideen nie ausgehen werden und ich weiterhin einen Job haben werde, der mir Spass macht.

Shadowshire:
Danke, daß du dir die Zeit genommen hast!

Richard:
Gerne, hat mir Spass gemacht, erstens habe ich nicht so viele Ice Ages-Interviews, und ausserdem ist ein ICQ-Interview etwas interessanter als die ewigen E-Mail-Interviews.

Shadowshire:
Da kann ich dir nur recht geben... :o)