interviews
Refraktor
Refraktor: Es war lange Zeit ruhig um ICE AGES und ich dachte schon, daß du dieses Projekt hast einschlafen lassen. Warum diese längere Pause und was hast du in der zwischen Zeit gemacht?

Ich hatte zu keinem Zeitpunkt vor Ice Ages einschlafen zu lassen. Der wesentliche Grund für die lange Pause war die Produktion der letzten DVKE CD "In Darkness let me dwell" und andererseits die Produktion der letzten Summoning CD "Stronghold". Alle meine Bands kosten eben Zeit, da ich keine halbfertigen Alben auf den Markt bringen will.

Ein weiterer Grund für die lange Pause war aber auch meine zeitweilige Unfähigkeit neue Ice Ages Stücke zu schreiben. Obwohl ich die letzten Jahr über sehr daran interessiert war neues Material für Ice Ages zu machen, kamen mir einfach keine wirklich guten Ideen. Der Grund dafür war, dass ich die ganze Zeit zu sehr in der DVKE Ästhetik gefangen war und jeder Versuch einer neuen Nummer automatisch nach DVKE klang. Doch Ice Ages ist nicht einfach eine elektronische Variante von DVKE, es ist eine andere Herangehensweise an einen Song (eher vom Rhythmus her kommend und auf kürzere Melodieelemente aufbauend). Doch plötzlich eines Tage fand ich schlagartig zu meinen Fähigkeiten zurück. Es entstanden darauf 8 neue Stücke (die alle auf der CD zu hören sind) in nur 20 Tagen!


Refraktor: Was bedeutet der Bandname ICE AGES?

Für mich ist die wichtigste Bedeutung eines Bandnamens die Beschreibung und Verstärkung des Musikstils. Ich glaube einfach dass dieser Bandname Kälte sehr gut ausdrückt und auch auf elektronische Musik schliessen lässt. Ich möchte damit keine langen Geschichten oder Konzepte andeuten; bei Ice Ages steht nämlich die Musik im Vordergrund.

Refraktor: Wie würdest du die musikalische Entwicklung von deinem Debütalbum „Strike the Ground“ zum nachfolger „This killing emptiness“ charakterisieren?

Das erste Unterschied der auffällt ist sicher der bessere Sound. Die verzerrten Drumsounds sind viel voller und rauer, während die synthetischen Melodiesounds viel klarer und auch effektbeladener sind (besonders in Bezug auf das Delay). Ausserdem war ich diesmal (sowie bei der letzten DVKE und Summoning) in der Lage meine Musik selber (mit meinem eigenem PC) aufzunehmen, abzumischen und mastern. Dadurch ist es mir natürlich möglich den Sound weit mehr nach meinen Vorstellungen zu gestalten als wenn ein aussenstehender Tontechniker versucht, sich in meine Soundvorstellungen hineinzudenken. Besonders zufrieden bin ich diesmal mit dem Stimmsound, welcher trotz der elektronischen Verzerrung Melodien transportiert und nicht als blosses Geräusch dient oder nur Power ausdrückt.

Der zweite Unterschied ist, dass die Nummern im Durchschnitt um einiges langsamer (und wuchtiger) geworden sind. Im Laufe der Jahre entwickelte ich immer mehr eine Vorliebe für langsame und schleppende Songs. Ich bin der Meinung dass ein hohes Tempo ein wenig im Widerspruch zu einer düsteren depressiven Stimmung steht. Schnellen Songs sind viel eher für die Schaffung einer aggressive Stimmung geeignet.

Refraktor: Warum verzichtest du bei deine Songs von ICE AGES größtenteils auf treibende Beats. Somit läßt sich deine Musik kaum in Clubs spielen und somit fällt glaube ich auch die Eigenpromotion (durch das spielen deiner Songs in Clubs) weg.

Schon seit einigen Jahren vermischt sich die EBM-musik immer mehr und mehr mit kommerzieller Technomusik. Wenn ich heute eine EBM Compilation höre, ist die Musik (bis auf die Stimmen) eigentlich nicht mehr von Musik die in gewöhnlichen Raves gespielt wird zu unterscheiden. Ich habe EBM mit Leatherstrip kannengelernt und empfand dies Musik damals als die düsterste überhaupt, und war auf Anhieb schwer davon begeistert. In der Zwischenzeit ist diese extreme Düsterkeit schon fast völlig aus dieser Musik verschwunden. Fast alle Bands setzten statt dessen auf offensichtliche eindeutige Tanzbarkeit.

Ich bin mir schon im klaren darüber dass auch Leatherstrip in erster Linie sehr geradlinige und auch schnelle Nummern gemacht hat; aber gewisse langsame Stellen seiner Songs "Mohawk" oder "Zyklon B" repräsentieren perfekt meine Vorstellungen von düsterer futuristische Musik, auf die ich mich in meiner Musik konzentriere. Während die meisten EBM Band den EBM dadurch weiterführen dass sie den Rhythmus immer geradliniger und simpler machen, versuche ich diese Musik auf eine andere Weise weiterzuführen und die Rhythmik mehr in eine schleppendere und etwas komplexere Richtung mit raueren Sounds zu lenken.

Abgesehen davon bin ich nicht der Meinung das ein Song nur dann für Clubs geeignet ist, wenn er einen absolut geradlinigen treibenden Rhythmus hat. Ich sehe Ice Ages eigentlich nicht als EBM sondern eher als eine elektronische, herbere Variante von Darkwave oder Gothic Musik, und zu der wird doch auch getanzt, obwohl die Musik überhaupt nicht treibend ist.

Refraktor: Gibt es etwas, was du als den ultimativen Einfluss auf deine Arbeit anführen würdest?

Eigentlich nicht. Ich kann auch nie vorhersehen wann ich einen Einfall für meine Musik bekomme und auch niemals mich bewusst in die Stimmung für das Songwriting bringen. Wenn ich versuche eine neue Nummer zu schreiben setzte ich mich einfach vor meine Geräte und beginne Absichtslos vor mich hinzuspielen. Manchmal kommen gute Ideen dabei raus, manchmal nur schlechte, welche gleich wieder verworfen werden.

Refraktor: In welches Studio sind die Aufnahmen für „This killing emptiness“ entstanden? Wie hat dir die Arbeit im Studio gefallen?

Wie gesagt; ich habe die neuen Nummern bei mir in meinem Musikkeller mit Hilfe meines PCs und einer professionellen Soundkarte aufgenommen (für alle Interessierten: Yamaha DSP Factory). Ich finde es einfach wesentlich besser und angenehmer die eigene Musik selber aufzunehmen, als den Endschliff der Nummern einem Fremden zu überlassen. Noch vor ein paar Jahren wäre das mit einem PC aus technischen Gründen nicht möglich gewesen; heute geht es perfekt.

Ich hatte diesmal die Zeit jede Nummer so lange und so oft zu mixen wie ich wollte; konnte meine Mixe nach längerer Zeit wieder anhören und je nach bedarf neue mixen.

Refraktor: Wovon handeln die einzelnen Texte auf „This killing emptiness“?

Die Absicht der Texte ist es viel eher eine düstere hoffnungslose Stimmung zu vermitteln, als Geschichten zu erzählen oder etwa Botschaften zu verkünden. Die Texte sollen beim Hörer innere Bilder und Gefühle erzeugen welche die Stimmung der Musik unterstreichen. Sozialkritische Text (wie sie in dieser Musik häufig vorkommen) möchte ich auf keinen Fall in meine Musik integrieren, da so etwas für mich eine Belehrung und Bevormundung des Hörers bedeutet.

Ausserdem sind die besten 4 Text von Grom geschrieben, welcher mit der Homepage von Summoning zu tun hat. Er wohnt in Sibirien und ich habe ihn über das Internet kannengelernt, und war sofort von seinen Texten gegeistert.

Refraktor: Woher bekommst du die Inspiration für deinen Texte?

Am ehesten würde ich meine eigene Musik als Inspiration meiner Texte nennen. Erst wenn eine Nummer komplett fertig komponiert ist, beginne ich mir Texte zu überlegen.

Refraktor: ICE AGES ist meines wissens die einzige Elektro Formation auf Napalm Records, sonst sind dort ja nur Bands aus dem Metal Bereicht unter Vertrag. Glaubst du, daß deine Wahl, bei Napalm Records einen Platten Deal zu haben, die richtige ist?

Aufgrund der zahlreichen Reaktionen auf "This Killing Empiness" sind mittlerweile alle meine Zweifel, ob nicht ein pures Elektrolabel besser gewesen wäre ausgeräumt worden.

Anfangs war ich mir nicht sicher, ob nicht ein Label welches nur Elektro- Bands veröffentlicht für Ice Ages geeigneter wäre, damit Interessierte eine realistischere Vorstellung vom Sound meiner Musik bekommen und keine Metal Musik oder ruhigen Darkwave erwarten.

Schliesslich habe ich mich aber für Napalm Records entschieden da mir klar wurde, dass die heutigen Elektro- Bands eigentlich nur mehr nach Techno- klingen was meine Musik genauso wenig beschreibt wie Metal Musik oder klassische Darkwavemusik. (ausserdem hat ja Napalm Records schon Dominion3 veröffentlich was eher in die Elektro- Richtung tendiert).

Refraktor: Gabe es denn überhaupt schon ICE AGES Live - Auftritte, oder planst du überhaupt mal Live - Gigs?

Es gab schon mal einen kleinen Auftritt in Wien, aber inzwischen hat sich kein Ice Ages Konzert ergeben. #

by Michael Strohschein